Warum ein Guttenberg zurückkehren muss

Donnerstag, der 3. März 2011 @ 22:15

Nicht jetzt. Und nicht er. Aber Einer mit dem Talent von Guttenberg muss wieder kommen. Die Demokratie braucht Politikverkäufer. Denn sie sind auch Politiklehrer.

Er ist weg, die Diskussion bleibt. Wissenschaflter unterschreiben weiter den Offenen Brief an die Kanzlerin, die Facebook-Gruppe „Wir wollen Guttenberg zurück“ wächst minütlich. Es geht jetzt ums Prinzip. Die einen verteidigen die Würde der Wissenschaft, die anderen die Würde der Person Guttenberg. Beide machen öffentlich, was sie stört und durchbrechen so die Routine aus Resignation und Rückzug ins Private. Dass sich hier zwei Gruppen gegenüberstehen, ist gut. Öffentlicher Streit ist der Motor einer Demokratie.

Guttenberg hat viel Porzellan zerschlagen. Aber auch Menschen wieder politisiert, die den Glauben an die in Berlin schon verloren hatten. „Guttenberg war seit langem der erste Politiker, der es über die Wahrnehmungsschwelle dieser Bevölkerungsgruppe geschafft hat, alle übrigen verschwimmen in ihren Augen in derselben grauen Masse“, heißt es in einem klugen Kommentar auf Netzpolitik.

Wenn Kommentatoren oder Mitstreiter Guttenbergs „politisches Talent“ lobten, dann meinten sie diese Fähigkeit: Menschen erreichen und bewegen. Und die ist  kostbar, weil selten geworden unter den Technokraten und Verwaltungsfachangestellten in den Berliner Politikschmieden.

Dabei braucht die Demokratie solche Talente heute dringender denn je. Denn diese Politiker, die Hunderttausende für ihre Person mobilisieren können, könnten auch Hunderttausenden Politik in ihrer ganzen Komplexität vermitteln. Sie könnten ihre persönliche Glaubwürdigkeit wie einen Mantel um Sachtthemen legen: „Schaut her, dieses Thema ist wichtig, darüber müssen wir reden.“ Solche Politiker sind Demokratielehrer. Sie braucht es, um die Verdrossenen und Resignierten wieder ins Boot zu holen.

Bildquelle: Wikipedia

3 Kommentare auf „Warum ein Guttenberg zurückkehren muss“

  1. Mox

    Lieber Rico. Ich finde, ein Politiker wie Guttenberg bietet keinsterlei Positives – denn was du als seinen Verdienst bezeichnest, dass er durch sein Charisma Nichtwähler aus ihrer Resignation wach küsst, ist meiner Meinung nach der falsche Weg, die Problematik der Nichtwähler anzugehen. Sie sind doch nicht frustriert, weil die Politik nicht mehr glamourös ist! Sondern weil in Deutschland manche Wahrheiten nicht ausgesprochen werden dürfen. Weil die politische Kaste so sehr mit der Lobbyszene verflochten ist, dass nicht Politik für die Menschen gemacht wird, sondern Politik für die Konzerne und die Oligarchen. Wenn ich mir einen Politiker für Deutschland wünschen dürfte, wäre es Ron Paul, der sich in USA seit Jahrzehnten gegen die Macht der Konzerne und Großbanken stemmt.

    Trotzdem schreibst du besser als ich. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.